Das Problem

Ob wir googeln, navigieren, miteinander kommunizieren, die neuesten Videos oder Fotos teilen - das Handy macht Vieles deutlich einfacher und ist damit geradezu unverzichtbar geworden.

 


"Warte eben, ich muss nur noch kurz ...".
ohne aufzublicken wird darauf verwiesen, dass eben noch die Nachricht zu Ende geschrieben, das Video angeguckt oder das Spiel zu Ende gespielt werden muss.


Kinder, insbesondere kleine, fühlen sich zurückgesetzt und der Eindruck könnte sich verinnerlichen:
"Das Handy ist wichtiger als ich!"

 


In einer Umfrage gaben bereits 54% der Kinder an, dass ihre Eltern zu oft mit dem Handy beschäftigt sind. 32% der Kinder fühlten sich unwichtig, während ihre Eltern mit dem Handy beschäftigt waren.



In Studien ist festgestellt worden, dass es infolge des erhöhten Handygebrauchs der Eltern in Gegenwart ihrer Kinder zu Verzögerungen in der Sprachentwicklung, zu Schwierigkeiten im Sozialverhalten und zu Depressionen bei Kindern kommen kann.

Fehlender Blickkontakt führt deshalb langfristig zu Bindungsproblemen.